Pinguine und Bikinis – eine Bayreuther Weltreise

IMG_0459

Wer schon einmal innerhalb von 24 Stunden sowohl den Nord- als auch den Südpol besucht hat, der kann sich vorstellen, wie es war, am Abend nach dem Geburtstagskonzert im Festspielhaus zur Wahl von Miss Volksfest im Festzelt zu gehen. Das Festspielhaus ist übrigens der Südpol der Bayreuther Kulturwelt – das habe ich an den Pinguinen auf der Bühne erkannt.

IMG_0655

IMG_0346

Wagen wir einen kurzen Vergleich: In puncto Bequemlichkeit liegt das Festzelt vorn, solang man kein Problem damit hat, sich an fremden Leuten zu schuppern. Bei den Bierpreisen gibt es ein Unentschieden. Zwar war das Bier im Festspielhaus etwas teurer, dafür brauchte man im Festzelt viel mehr davon. Was die Musik angeht: Klarer Sieg für Wagner, obwohl der Abstand mit jeder Maß Bier deutlich kleiner wurde und anzumerken bleibt, dass bei „Resi, i hol die mit meim Traktor ab“ sogar ein Berliner wie ich besser mitsingen kann als bei den meisten Wagner-Arien.

Die Stimmung war in Festzelt und -spielhaus gleichermaßen hervorragend, was mal mit Bravo-Rufen, mal mit etwas plumpen Peniszeichnungen auf Pappschildern zum Ausdruck gebracht wurde. Bevor die Leser lange rätseln, lüfte ich das Geheimnis: Bravo-Rufe im Festspielhaus, Pappschilder im Festzelt.

IMG_0742

IMG_0592

IMG_0159

Ein Schild war es auch, was mich bei der Wahl zur Miss Volksfest am meisten geärgert hat: „Homo“ stand darauf und wurde hochgehalten, sobald ein Mann den Laufsteg betrat (also in der Regel einer der Moderatoren, denn soweit bekannt waren die Kandidatinnen heuer alle weiblich). Zum Glück fiel mir etwas später ein, dass es vermutlich nur ein selbstbewusster Gruß einer Gruppe junger Schwuler an vermeintlich Gleichgesinnte war, und ich war wieder versöhnt. (Die Leute mit dem Schild haben sich übrigens bei mir gemeldet und kritisch angemerkt, dass ich sie nicht gefraggt habe, was es miit dem Schild auf sich habe. Vielleicht erfahre ich das ja noch und es gibt einen kleinen Nachtrag.)

IMG_0823

IMG_0629

Natürlich müssen wir bei einer Veranstaltung wie dieser auch über Frauenfeindlichkeit sprechen. Ich war schockiert, als ich einen Mann sah, der ein Plakat mit der Aufschrift „Titten raus!“ hochhielt. Mit „Nazis raus!“ oder so wäre ich ja klargekommen, auch wenn das nicht gerade ein schlauer Vorschlag ist und bei einer Miss-Wahl auch irgendwie deplatziert. Sogar „Preußen raus!“ hätte ich akzeptiert, obwohl ich das eher von Bayern als von Franken erwarten würde, aber „Titten raus!“ ist ein absolut inakzeptabler mysogyner und heterophober Übergriff.

Insgesamt jedoch stand das Publikum im Festzelt der weiblichen Brust sehr wohlwollend gegenüber, womit wir bei der eigentlichen Misswahl wären.

IMG_0725

IMG_0199

IMG_0148

Leider fällt mir dazu wenig ein, da liefen halt Mädels über die Bühne, erst in Streetwear, dann im Dirndl, dann im Bikini (drei Aufzüge, wie wir Wagner-Kenner sagen), hübsch sahen sie aus, der Mann mit dem Papppenis ließ diesen mal nach oben, mal nach unten zeigen, zwischendurch wurde auf Tischen und Bänken getanzt und getrunken und und gejohlt, dann zogen sich Bewerberinnen und Jury zurück (keine Ahnung, ob es noch eine geheime vierte Runde unter Ausschluss der Öffentlichkeit gab und was sie gegebenenfalls dabei trugen), schließlich wurde eine der Damen zur Miss Volksfest 2013 gekürt, bekam einen Blumenstrauß und ein Wasserbett von Waterbed City („Schatz, ich will ein Bett von Dir“) in die Hand gedrückt, und dann gab es kein Bier mehr, weil das Festzelt schon um 23 Uhr schloss. Das war sehr schade, denn inzwischen hatte mich die Feierlaune voll gepackt, ich glaube, ich habe sogar mit dem Fuß gewippt, vielleicht sogar ein bisschen geschunkelt; ich kann nicht einmal ausschließen, dass ich wirklich leise bei „Resi“ mitgesungen habe. Und dabei hatte ich erst drei Bierchen getrunken – diese Maßgläser sind schon verhängnisvoll.

IMG_0331

IMG_0823

IMG_0072

(Welches Getränk passt nicht in diese Reihe?)

Mein Fazit: Das gemischte Doppel Wagner und Miss Volksfest ist sehr zu empfehlen und dank dieser kulturellen Achterbahnfahrt konnte ich mir guten Gewissens das Geld für die Fahrgeschäfte auf dem Volksfest sparen. Meine persönlichen Bayreuther Festspiele sind vorbei, ich war am Nord- und Südpol, und in meinem letzten Monat als Stadtschreiber mache ich es mir am kulturellen Äquator gemütlich.

IMG_0715

IMG_0920

IMG_0875

Advertisements

4 Kommentare zu “Pinguine und Bikinis – eine Bayreuther Weltreise

  1. Fei arch schee beobachded – wie man hierzulande sagt!
    Ich finde Deinen Blog so bereichernd für BT – es wäre sehr schade, wenn er irgendwann in den Untiefen des www verschwinden würde – bitte denk doch mal darüber nach, ob man den gesamten Blog nicht als kleines Büchlein (z.B. beim Kurier) erscheinen lassen könnte – oder noch besser:
    als Teil eines Spezialreiseführers Bayreuth (ein Berliner in Franken mit Sonderkapitel „Passagen“/ Feste feiern …) –

  2. Ein Büchlein wird es bestimmt nicht geben, es sei denn, es fände sich jemand, der Lust auf Lektorat, Satz und ein Minusgeschäft hat ;)
    Wenn ich es schaffe, werde ich aber am Ende alles in ein Ebook packen und zum Download anbieten. Kann man sich zwar mit Calibre auch aus dem RSS-Feed basteln lassen, aber dann wäre es alles in der richtigen Reihenfolge und ich würde es wenigstens noch einmal korrekturlesen …

  3. … au ja – danke :-)
    A propos „wenn ich es schaffe …“: vorher darfst Du die Stadt nicht verlassen – alle Ausfallstraßen werden kontrolliert (die Bahn schafft sich bis dahin selbst ab).
    Immerhin steigt dadurch vielleicht auch die Chance, dass Du mal ein anderes Wetter in BT kennen lernst – ja, das gibt’s wirklich …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s