Liebe E.K.,

herzlichen Dank für Ihren Brief! Da kein Absender dabeistand, möchte ich Ihnen auf diesem Weg mitteilen, dass ich mich sehr darüber gefreut habe. Und ich möchte mich für ihr Liebelings-Shakespearegedicht mit einem schönen Satz von Jean Paul bedanken: „Das schöne am Frühling ist, daß er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ (Man könnte meinen, der Frühling hätte sich dieses Jahr bemüht, J.P. Zu widerlegen – doch gerade jetzt, wo wir den ewigen Herbst wirklich nicht mehr aushalten konnten, wir ihn also am dringendsten brauchten, lässt er sich ja doch noch blicken!)

Liebe Leser, das erfordert natürlich eine kleine Erklärung: Vor ein paar Wochen berichtete ich an dieser Stelle und in meiner samstäglichen Kolumne im Nordbayerischen Kurier, dass ich im DRK-Laden an der Bamberger Straße ein kleines Tagebuch erstanden hatte. Die ersten, offenbarbar einst beschriebenen Seiten, waren herausgetrennt, dafür fand ich aber in der Mitte des Büchleins zwei gepresste vierblättrige Kleeblätter. Erst am Wochenende zuvor hatte ich auf einer Wiese in der Fränkischen Schweiz nach einem solchen Glücksbringer gesucht und nun purzelte mir doppeltes Glück entgegen, an einem Ort, an dem zwar Gutes getan wird, der aber ersteimal so gar nichts Wunderbares an sich hat.

Es gab noch eine Fortsetzung: Die Vorbesitzerin des Tagebuches erkannte dieses auf dem Foto wieder und schrieb einen Brief an die Redaktion des Kuriers. Das Büchlein hatte ihr nicht als Tagebuch gedient, sondern als poetische Sammlung. Sie schrieb kurze Gedichte und Lieblingssätze darin nieder – und zwar vor nunmehr gut 30 Jahren! Auf welchem Weg und warum es schließlich in der Bamberger Straße landete, ist nicht mehr ganz klar. Aber immerhin, so schrieb E.K., die Kleeblätter haben ihr Glück gebracht. Vielleicht auch ein bisschen, weil sie sie auf Wanderschaft geschickt hat, denn – liebe Leser, entschuldigen Sie bitte, wenn ich jetzt etwas kitschig werde – Glück ist ja so ziemlich die einzige Sache, die sich vermehrt, wenn man sie teilt. Das Buch soll darum auch bei mir nur zu Gast sein. Ich werde etwas Schönes hineinschreiben und es wieder auf eine Reise ins Ungewisse schicken. Sollte Ihnen irgendwo einmal eine etwas verwelkte rosa-grüne A6-Kladde mit der Aufschrift „Diary“ begegnen, schauen Sie unbedingt rein. Und überhaupt: Halten Sie die Augen offen, für die kleinen, schönen Geschichten, die Überraschungeier des Lebens, die Wundertütchen des Alltags.

Uns allen einen schönen Rest-Frühling!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Liebe E.K.,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s