Ich bin ein Stadtschreiber, holt mich hier raus!

Zurück in Berlin. Nur fünf Monate war ich weg und trotzdem hat bloß eine der beiden Baustellen in meiner Straße überlebt. Dafür wurde aber auch eine neue eröffnet, an die ich mich aber erst einmal gewöhnen muss. Wie an die ganze Stadt.

DSC03211

(Pankow vor dem Regen.)

Hier draußen in Pankow geht es ja noch – die Häuser sind halt sehr groß und die Straßen so breit, das man zum Überqueren so lange braucht wie für einen Bummel über das Bayreuther Stadtparkett, aber alles in allem komme ich klar. Schlimmer war schon ein Bummel durch den Prenzlauer Berg nach Mitte. Diese vielen Menschen, die offenbar alle als Stadtsschreiber tätig sind, da sie entweder planlos durch die Gegend ziehen oder in Cafés rumsitzen. Die vielen Touristen. Die vielen Modepüppchen (die zum Teil der Fashion Week geschuldet sein mögen). Die vielen Spätverkäufe. Nach dem ich solange auf sie verzichten musste, fällt mir erst wirklich auf, wie viele es sind! Wenigstens ein Fünftel aller Geschäfte, wenn nicht sogar 20%, während es in Bayreuth nicht einen einzigen gibt. Vielleicht wäre das ein Geschäftsmodell? Der erste Bayreuther Späti, man würde sicher sehr schnell sehr reich werden (aber wer will das schon?).

Recht angenehm ist die Anonymität der Großstadt. Ich war ja doch so eine Art Bayreuther F-Prominenz. Wenn es ein Oberfränkisches Dschungelcamp gegeben hätte, wäre ich bestimmt eingeladen worden. Letzten Sonnabend gab es ein hübsches Erlebnis: Ich saß mit meinem ersten Kaffee und meiner Morgenzigarette vor dem Kraftraum, als eine Stadtführung vorbeispazierte und ich spontan in das Besichtigungsprogramm aufgenommen wurde (auch wenn ich wegen der etwas langen Nacht zuvor sicher keine Sehenswürdigkeit war). Zwanzig ältere Damen- und Herrschaften in beiger Funktionskleidung und mit bunten Regenschirmen lauschten den Ausführungen über den Stadtschreiber und ich grimassierte vor mich hin, probierte diverse Gesichtsausdrücke durch, weil ich mir noch keinen passenden für derartige Gelegenheiten zurechtgelegt hatte.

(Ich muss dazu erwähnen, dass die Stadtführererin mit mir bekannt ist und sie mich erst privat grüßte, eine gute Heimreise wünschte und bedauerte, dass sie nicht zu Lesung ins RW21 kommen könnte, bevor sie sich an die Touristen wandte: „Das muss ich Ihnen kurz erklären …“ ;)

Um so etwas muss ich mir erst einmal keine Gedanken mehr machen. Hier kennt mich ja nicht einmal der Oberbürgermeister!

Dies nur als erster kurzer Gruß aus der Ferne, ich mach mich dann mal wieder ans an-Berlin-Gewöhnen!

Der Stadtschreiber a.D.

DSC03236

Advertisements

8 Kommentare zu “Ich bin ein Stadtschreiber, holt mich hier raus!

  1. Hallo zurück Volker!

    Als Exil-Bayreuther in Berlin fand ich Deine Artikel und vor allem die Bilder sehr toll. Ich kannte Dich zwar vorher schon von diversen Bühnen, aber der Blog hier war nochmal ne ganz andere, für mich viel persönlichere Hausnummer. Vielleicht komm ich ja demnächst mal wieder zu ner Lesung oder nem Slam von Dir, dann geb ich Dir ein (natürlich) fränkisches Bierchen aus ;)

    Viele Grüße

  2. Schön von dir zu hören, das Tagebuch fehlt mir. Bei meinem letzten Bayreuthbesuch habe ich die Stadt auch aus einem anderen Blickwinkel gesehen. Das Lesen mit Paul fehlt mir auch, in der Schule habe ich mich durchs Schulmeisterlein Wutz gequält, mit dir hat’s Spaß gemacht.
    Viele Grüße nach Berlin.

  3. … Späti würde an den bayerischen Ladenschlussgesetzen (20:00 Uhr) scheitern.
    Man müsste dann vielleicht eine Tankstelle oder einen Bahnhof integrieren, um eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen …

  4. Er ist der Stadtschreiber, holt Ihn zurück! Als Exil-Preuße in der Bayern, der Dich auch schon vorher von Berliner Slams kannte, war es eine große Freude Dein Tagebuch und Deine Sicht auf die hiesigen Gepflogenheiten zu lesen. Besonders das pointenlose Bergdrama in 3 Akten war toll.

  5. übrigens: hier in Bayreuth ist herrlichstes Sommerwetter – auch für die nächsten Tage ;-) ;-) ;-)

  6. Da hockt man nun in Berchtesgaden und ist ganz traurig :(. Danke für all‘ die schönen Texte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s